Das Schulsystem ist in Zeiten von Corona besonders gefordert

06.04.2020
Vor mehr als zwei Wochen hat der Bundesrat entschieden, sämtliche Schulen aufgrund des Corona-Virus zu schliessen. Dies ist zweifellos der richtige Weg, um die Pandemie in den Griff zu bekommen, bringt aber Herausforderungen mit sich.

Von heute auf morgen mussten neue Konzepte entworfen werden. Schulen, wie auch Lehrpersonen standen vor neuen Herausforderungen. Wie soll der Lernstoff vermittelt werden? Wie können die SchülerInnen von zu Hause aus gecoacht werden? In solchen Situationen lässt sich feststellen, dass die Digitalisierung eine Bereicherung ist und auch in den Schulen zu guten Anwendungen kommen kann. Da nicht alle Familien die gleichen Möglichkeiten haben, müssen sich Schulen und Lehrpersonen zudem Gedanken machen, wie sie die Chancengleichheit bestmöglich gewährleisten können. Es lässt sich feststellen, dass bisher lobenswerte Arbeit geleistet wurde, um diese Situation optimal zu meistern.

Zurzeit gibt es jedoch viele Unklarheiten. Wie geht das Schuljahr zu Ende? Werden Prüfungen geschrieben? SchülerInnen an Übergängen wissen nicht, wie es für ihre Laufbahn weitergeht. Der Staatsrat hat zweifellos eine Unmenge an Herausforderungen zu meistern. Gerade auch das Departement für Volkswirtschaft und Bildung, welches die Aufgabe hat, die kantonale Wirtschaft zu unterstützen. Jedoch ist es aus unserer Sicht wichtig, auch für das Schulsystem zeitnahe Lösungen zu suchen und zu kommunizieren. Die jCSPO wünscht sich, dass transparent kommuniziert wird, wie in anderen Kantonen, damit SchülerInnen und ihre Eltern einschätzen können, wie es weitergeht.

Unterstützen Sie uns mit einer Spende und leisten Sie einen Beitrag für die Zukunft der Schweiz.

Wir freuen uns über Ihre Mitgliedschaft bei der CSPO.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und verpassen Sie keine News mehr der CSPO