Applaus alleine genügt nicht

Spätestens seit dem 13. März wird uns allen bewusst was Gesundheitsversorgung an der Basis und in den Regionen bedeutet. Ohne den unermüdlichen Einsatz des Pflegepersonals in Spitälern, Alters- und Pflegeheimen, der Spitex und anderen Institutionen wären die Herausforderungen der letzten Wochen nicht zu stemmen gewesen. Die Bevölkerung hat dies mit vielen öffentlichen Danksagungen und Applaus-Aktionen bekundet. Das tut jenen gut, die sich Tag und Nacht für Schwächere in unserer Mitte einsetzen. Nur – Applaus und Nettigkeiten anderer Art genügen nicht, um der Leistung unserer Pflegefachpersonen gerecht zu werden. Gefragt sind zukunftsorientierte, gerechte Arbeitsbedingungen und Löhne, die dem Wert der Arbeit entsprechen. Wir setzen uns dafür ein, dass in Zukunft elementare Arbeiten nicht nur mit ausreichend Applaus, sondern auch mit echten Fortschritten abgegolten werden: faire Arbeitsbedingungen und den Bedürfnissen der Arbeitnehmenden entsprechende Bedingungen. Eine Studie von 2019 hat gezeigt, dass die Hälfte aller Berufstätigen in der Pflege mit einem Berufsausstieg liebäugelt. Dies zeugt nicht von einem Arbeitsumfeld welches genügend Anreize bietet, dem Beruf treu zu bleiben.

Schokolade und Dankesgeschenke in der aktuellen Corona Zeit sind schön und werden ganz sicher geschätzt, doch nun gilt es Nägel mit Köpfen zu schlagen. Das Pflegepersonal im Gesundheitswesen hat allen gezeigt, wie wichtig sie besonders auch in Krisenzeiten sind. Die Politik ist nun gefordert, Lohnerhöhungen und faire, moderne Rahmenbedingungen für die Pflegeberufe zu schaffen und umzusetzen. Wir sind bereit dazu und bleiben dran!

CSPO