Zämustah – Ensemble. Virtuelle Parteiversammlung und Parolenfassung der CSPO

Die Mitglieder der CSPO trafen sich am 4. Februar zur virtuellen Parteiversammlung. Neben der Parolenfassung standen insbesondere die Wahlen vom März auf der Traktandenliste. Die Parolen für die eidgenössischen Abstimmungen lauten wie folgt: Nein zum Verhüllungsverbot, Ja zu E-ID und Ja zum Wirtschaftsabkommen mit Indonesien. Dem Nein zum Verhüllungsverbot ginge eine Debatte voraus, in der es um die fehlende Verhältnismässigkeit der Vorlage ging, um die Rechte der Frauen und darum, dass ein Verbot dem Tourismus schaden würde. Bei der E-ID setzte sich die Erkenntnis durch, dass heute vieles über das Internet abgewickelt wird. Darum ist es wichtig, dass wir uns auch online sicher ausweisen können. Die dritte Vorlage war unbestritten. Das Abkommen berücksichtigt die wirtschaftlichen Interessen beider Länder wie auch die Ziele einer nachhaltigen Entwicklung.

Zämustah – Ensemble. So lautet das Motto der Staatsratswahlen. Die Zusammensetzung der künftigen Regierung wird entscheidend sein, wie wir die persönlichen, familiären, finanziellen und wirtschaftlichen Nachwehen der Coronakrise meistern werden. In diesem Sinne stellten sich die drei Kandidaten der C-Parteien, Roberto Schmidt, Christophe Darbellay und Serge Gaudin vor und legten ihre Ziele für die kommende Legislaturperiode dar. «Zämustah. Ensemble.» So lautet das Wahlmotto. Das heisst: Zusammenstehen im Sinne der Stabilität für den Erhalt der 3 C-Sitze. Bei den Grossrats- und Suppleantenwahlen stellt die CSPO insgesamt 44 Kandidierende. Darunter hat es bekannte Gesichter und auch viele Neue. Sie alle setzen sich für die Werte der CSPO ein: liberal. sozial und engagiert. All diesen Personen gilt Dank und unsere Unterstützung bei den kommenden Wahlen. In diesem Sinne: Zämustah – Ensemble.