Einträge von info@cspo.ch

Verlängerte Warteschlaufe im Grundbuchamt Brig-Glis

Die CSPO hat bereits im März 2021 und im Juni 2022 im WB auf die unhaltbar langen Wartezeiten bei der Behandlung von Kaufverträgen durch die Grundbuchämter hingewiesen. Auch hat unsere Partei im Grossen Rat entsprechend interveniert. In der Antwort des Staatsrates wurde festgehalten, dass die Beamten ihre Arbeit bestmöglich erledigen.

Dezembersession: Starke Impulse der CSPO

Die CSPO forderte in der Debatte zum Budget 2023, dass die Löhne innerhalb des Spitals Wallis über alle Standorte und Funktionsgruppen harmonisiert werden. Die zuständige Kommission entschied, dieses Begehren einem weitergehenden Antrag gegenüberzustellen, der obsiegte. Ungeachtet dessen ist dieser Schritt mit Blick auf eine strukturiert-koordinierte Verbesserung der Arbeitsbedingungen im gesamten kantonalen Gesundheitsnetzwerk als grundlegend zu bezeichnen. Dass wir in einem weiteren, chancenlosen Antrag, den Teuerungsausgleich für alle Mitarbeitenden der parastaatlichen und staatlichen Institutionen verlangten, verfolgte diese Stossrichtung.

Freiheit für die Landwirtschaft statt weltentrückter Wolfsschutz

Der Nationalrat folgte dem Ständerat und hat entschieden, dass der Wolf präventiv abgeschossen werden kann, um künftige Schäden zu vermeiden und Menschen nicht zu gefährden. Ein wichtiger Schritt, um der realitätsfernen Wolfspolitik der letzten Jahrzehnte entgegenzuwirken, auch wenn das Abschussintervall viel ausgedehnter sein müsste. Tatsächlich ist hierzulande der entscheidende Hebel in Bern anzusetzen, wo Vertreter der CSPO sich wie auf den übrigen politischen Ebenen mit Beharrlichkeit gegen den Schutz der Grossraubtiere eingesetzt haben.

Mit Mut und Entscheidungsfreude!

Am vergangenen Wochenende hat das Walliser Stimmvolk entschieden, dass Institutionen und Einrichtungen in unserem Kanton die begleitete Sterbehilfe unter ihren Dächern nicht mehr verbieten dürfen. Die Frage bestand nicht darin, ob Beihilfe zum Suizid erlaubt oder verboten sein soll. Vielmehr ging es einzig und allein darum, ob diese in Altersheimen und Spitälern zugelassen werden muss. Eine deutliche Mehrheit der Walliserinnen und Walliser ist der Ansicht, dass dies möglich sein soll.

Mit Herzblut für die Walliser Familien

Das Walliser Stimmvolk hat mit der Erhöhung der Kinder- und Ausbildungszulagen klar zugestimmt. Als Familienpartei par excellence hat die CSPO in einstimmiger Geschlossenheit die Ja-Parole zu dieser gesellschaftspolitischen Vorlage gefasst. Auch hat sie im Vorfeld zur Abstimmung mit verschiedenen Medien-Beiträgen zur Unterstützung unserer Familien mit Kindern und Jugendlichen aufgerufen.

Ohne Wenn und Aber für das Oberwallis!

Die CSPO hat sich an der Novembersession des Grossen Rates mit voller Kraft für die Anliegen des Oberwallis eingesetzt: In die Budgetdebatte haben wir Vorschläge zur Abfederung der massiven Teuerung zu Gunsten der Spitalangestellten, aber auch der parastaatlichen Institutionen eingebracht, und Mittel für die Angleichung der Löhne des SZO-Personals an diejenigen der Unterwalliser Kolleginnen und Kollegen gefordert.

CSPO und die Mitte Oberwallis im konstruktiven Dialog

Brig-Glis / Zermatt. – Die CSPO und die Mitte Oberwallis befinden sich aktuell in Gesprächen über die zukünftige Zusammenarbeit. Ziel ist eine Stärkung der politischen Mitte

Am 4. November 2022 hat pomona.media einen Artikel zum Thema der Ständeratswahlen 2023 veröffentlicht. CSPO und Mitte Oberwallis distanzieren sich mit dem vorliegenden Communiqué von der präsentierten Faktenlage und dem evozierten Gesprächsklima.

Den Schweizer Meistertitel verteidigen!

Der Kanton Wallis ist Schweizer Meister in der Kategorie der Kinder- und Ausbildungszulagen, was eigentlich alle, insbesondere Familien mit Kindern und Jugendlichen in Ausbildung, freuen sollte. Wenn es nach dem Grossen Rat geht, werden die Kinderzulagen künftig um 30 und die Ausbildungszulagen um 20 Franken erhöht. Die FDP und die SVPO sehen dies anders und bekämpfen die Anhebung mit einem eigens ergriffenen Referendum.

Solare Irritiationen

Die Photovoltaikprojekte Gondo Solar und Grengiols Solar sind zwar durch private Initiativen zustande gekommen, wurden aber vom Kanton von Anfang an unterstützt, indem sich die involvierten Departemente strukturiert und durchdacht für die mit den Vorhaben verbundenen Aufgaben wappneten. Unlängst haben die Staatsräte Ruppen und Schmidt eine Task Force einberufen, welche die im Zuge der Verabschiedung des Bundesgesetzes über dringliche Massnahmen in der Stromversorgung Vorschläge für die Beschleunigung der kantonalen Verfahren ausarbeiten wird.

Der Wolf im historischen Wallis

Biologie-Professor Raphaël Arlettaz täte sich wohl daran, einen Blick über den wissenschaftlichen Gartenhag zu werfen, bevor er zu soziologischen Exkursen fern jedweder Objektivität ausholt. Denn entgegen der Annahmen manch eines Naturwissenschaftlers, vermag die Geschichte in der Frage der Wolfsproblematik einiges zu lehren, wenn sie denn gehört werden würde.