CSP Bezirk Goms
Werte

Unser Bezirk

Als Goms wird der oberste Talabschnitt des Oberwallis zwischen der Quelle der Rhone und der Talstufe von Grengiols in der Nähe von Brig bezeichnet. Es ist der östlichste Teil des Kantons Wallis. Im Osten wird es durch den zwischen Galenstock und Pizzo Rotondo liegenden Furkapass begrenzt und im Westen optisch durch das Weisshorn. Der zuoberste Talabschnitt wird noch Obergoms genannt.

Das Goms wurde durch den eiszeitlichen Rhonegletscher ausgehobelt. Danach wurde der Talboden durch den Rotten, die junge Rhone, aufgeschüttet.

Gemeinden

Der Bezirk Goms hat zurzeit noch 8 Gemeinden, diese sind Bellwald, Binn, Ernen, Fiesch, Fieschertal, Goms, Lax und Obergoms. Stand 31.12.2018 hat es in unserem Bezirk 4400 Einwohner. Es ist eines unserer Anliegen, dass es weitere Fusionen von Gemeinden benötigt, um auch hier langfristig gute Zusammenarbeiten zwischen den einzelnen Dörfern und Institutionen zu schaffen. Ein erster Schritt hat im Jahr 2018 die Gemeinde Goms gemacht, damals gab es noch 5 Gemeinden, welche zu einer Gemeinde zusammengeschlossen haben. Man erhofft sich, dass dies auch in nächster Zeit im unteren Teil des Goms passieren wird, sprich Lax, Binn, Ernen, Fiesch, Fieschertal und Bellwald zusammenschliessen würden.

Partei

Die CSP Bezirk Goms setzt sich aus Vertretern der CSP Ortsparteien zusammen.

Grossrat: Frank Wenger

«Damit das Goms eine gute Zukunft hat, müssen Arbeitsplätze in Tourismus und Wirtschaft erhalten und neu geschaffen werden. Ich habe in den letzten Jahren dank guten Rahmenbedingungen 20 Arbeitnehmern eine sichere Existenz bieten können. Nur eine starke Wirtschaft im Zusammenspiel mit unserem Tourismus gibt uns eine gesunde Existenzgrundlage!»

Suppleant: Jürg Hallenbarter

Für was setzen wir uns ein?

Strassensicherheit:

Strassen in das Goms führen im Winter nur durch den Furka-Basistunnel (Autoverlad) mit Verladestationen in Realp und Oberwald und von der Strasse von Brig her, oder im Sommer über den FurkapassGrimselpass und Nufenenpass. Es ist uns wichtig, dass unsere Strassen sicher für unsere Einheimischen aber auch Gäste sind. Da wir meist lange Winter mit viel Schnee haben, sind wir bestrebt mit verschiedenen Vorstössen uns für die Sicherheit der Strassen einzusetzen. Dies ist für Bergregionen wichtig, da unsere Einheimischen auf die Strassen angewiesen sind, sei dies für der Arbeitspflicht nachzukommen oder aber auch für Tätigkeiten wie Einkaufen etc. wahr zu nehmen.

Erhaltung der Natur:

Durch seinen Mineralienreichtum wurde das Binntal, ein abgelegenes Seitental des Goms, bekannt. Das ganze Tal steht als «Landschaft von nationaler Bedeutung» unter Schutz. Seit rund 10 Jahren gibt es dort den Landschaftspark Binntal. Dieser ist von grosser Wichtigkeit für die Erhaltung der Natur, aber auch für die Erschaffung von Arbeitsplätzen. Zudem haben wir im Goms zwei innovative Forstbetriebe, Aletsch und Goms. Diese sind stets um die Pflege unserer Wälder bemüht und haben in den letzten Jahren durch innovative Ideen (Holzschnitzel Produktion für Fernwärmeheizungen, Pellet Anlage etc.) neue Arbeitsplätze in unserer Bergregion geschaffen und auch für die Erhaltung gesorgt.

Abwanderung stoppen:

Für uns ist es wichtig, dass wir als Bergregion bestehen können. Dies erfordert jedoch auch viel Arbeit und benötigt auch ein Umdenken der Bevölkerung. Das Denken, das jedes Dorf eine Schule benötigt, ist kaum mehr vorstellbar noch realisierbar. Es muss zentral gedacht werden, nur so können wir attraktiv bleiben und dennoch Kosten und Infrastrukturen optimieren, indem wir gemeinsam arbeiten. Es gibt zurzeit ein Schulzentrum in Münster, welches seit rund 1 Jahr sehr erfolgreich gestartet ist. Es beinhalt von der Kita bis zur 2. Orientierungsstufe alles, zudem bietet die Tagesschule Münster auch Nachschulbetreuung an, und verschiedene Kurse. Man ist in Abklärung für ein weiteres Schulzentrum in Fiesch (hier gibt es zurzeit noch eine interkommunale Schule, welche jedoch ab Schuljahr 2021/2022 nicht mehr gilt). Die Gemeinden Bellwald, Binn, Fiesch, Fieschertal und Lax werden ab 2021/2022 die Kinder und Schüler von Kita bis 3. Orientierungsstufe nach Fiesch in das neue Schulhaus zusammenschliessen. Die Gemeinde Ernen hat sich gegen diese Schulzentralisierung gesprochen. Doch auch hier ist es eine Frage der Zeit, bis diese sich zum neuen Schulstandort Fiesch bekennen werden.

Förderung neuer Arbeitsplätze, Förderung von Wohneigentum-Umbauten in den Gemeinden, Förderung Futurum Goms, Stärkung des Tourismus, Nordisches Zentrum, Energie-Produktions-Ausbau etc. sind wichtige Themen, die uns beschäftigen.