Zusammenarbeit der CSPO mit der GLP

Die GLP ist vor ein paar Wochen auf uns zugekommen mit der Anfrage, bei den kommenden Grossrats- und Suppleantenwahlen 2021 zusammen zu arbeiten.

Mit dem neuen Auftritt bekennt sich die CSPO nicht nur als christlichsoziale, sondern auch als liberale Partei. Nachhaltigkeit und Umwelt-Themen nehmen immer mehr Platz in unserer Gesellschaft ein. Die derzeitige Entwicklung gibt neuen Parteien wie der GLP schweizweit Auftrieb. Einerseits schwächt er unsere Position, andererseits zeigt er, dass die GLP schweizweit Potenzial hat und für uns somit ein starker Partner ist.

Die beiden Parteien ergänzen sich thematisch und verfolgen den gleichen wirtschaftsfreundlichen Ansatz. Deshalb ist es nur folgerichtig, dass wir für die Grossrats- und Suppleantenwahlen 2021 zusammenarbeiten. Damit stärken wir unsere Position in der Mitte.

Die GLP wird vor allem in den Bezirken Brig und Visp Kandidierende stellen, wo es gilt jeweils 11 Listenplätze zu besetzen. Sie werden allenfalls auch in den kleineren Bezirken Kandidierende vorschlagen.

Im Falle einer Wahl von GLP-Kandidaten / -innen werden diese im Grossen Rat Einsitz in die CSPO-Fraktion nehmen, wie dies auf nationaler Ebene bereits einmal mit der CVP und der GLP der Fall war.

Wir haben uns auf diese Listenbezeichnung geeinigt:
CSPO  christlichsozial – grünliberal

Das Präsidium und der CSPO-Vorstand haben dieser Zusammenarbeit zugestimmt, auch unser Staatsratskandidat Roberto Schmid unterstützt sie.

Link zum Interview im Walliserboten vom 03. Januar 2021